Brustkrebs

Brustkrebs, im Fachjargon auch Mammakarzinom genannt, ist die häufigste Krebserkrankung der Frau. Jede 9. Frau ist betroffen. Es gibt vielfältige Risikofaktoren, die die Entstehung von Brustkrebs fördern. Umso wichtiger ist es, diese Krankheit früh zu erkennen, richtig zu behandeln und nachhaltig zu bekämpfen.

Die individuellen Bedürfnisse der Frauen stehen bei uns im Vordergrund. Wir setzen auf modernste operative Techniken und medikamentöse Therapien, um den Brustkrebs zu bekämpfen.

Brustkrebs

Brustkrebs besiegen

Interdisziplinäre Zusammenarbeit der behandelnden Fachärzte und Betreuungspersonen hat bei uns im Brustzentrum München oberste Priorität.

Experten von Gynäkologischen Onkologen und Brustoperateuren, Hämatoonkologen (Internisten, spezialisiert auf Krebserkrankungen und deren Bekämpfung), Strahlentherapeuten und Radiologen, plastische Chirurgen und Pathologen arbeiten gemeinsamen an einem Ziel: eine ganzheitliche Betreuung, Beratung, Begleitung und medizinischen Versorgung in allen Abschnitten rund um die Gesundung der Brust anzubieten. Das Forum der wöchentlich stattfindenden interdisziplinären Tumorkonferenz ist unsere Plattform.


Die Symptome bei Brustkrebs

Wichtig: In jedem Falle sollten Sie mit Ihrem Gynäkologen über die Symptome bei Brustkrebs sprechen. Jede Frau reagiert anders auf Brustkrebs und so prägen sich die Symptome auch anders aus. Bevor Sie sich also durch die vielen verschiedenen Informationen und Symptome, die im Internet kursieren, verrückt machen lassen, suchen Sie lieber Ihren Frauenarzt auf oder wenden Sie sich direkt an uns!

Im Grunde sollte sich jede Frau ab einem gewissen Alter regelmäßig auf Brustkrebs untersuchen lassen, wobei man auch prüfen sollte, ob ein vererbbares Risiko besteht. Durch Vorsorgeuntersuchungen, wie Abtasten oder Mammographie können Experten und Fachärzte Brustkrebs erkennen.

Mögliche Symptome bei Brustkrebs können sein:

  • Tastbarer Tumor (Tumor: lateinisch Schwellung, Verhärtung)
  • Einziehung der Haut oder Brustwarze
  • Einseitige, blutige Sekretion (Flüssigkeitsabsonderung aus der Brustwarze)
  • Formveränderung der Brust, z.B. plötzlich zunehmende Größe einer Seite

Die Mammographie – die Vorsorgeuntersuchung für Brustkrebs

Ab einem Alter von ca. 45 Jahren haben Frauen die Möglichkeit zur Mammographie zu gehen und werden dafür jährlich eingeladen. Sie müssen sich also nicht um einen Termin bemühen. Dabei wird die Brust mit einem speziellen Röntgengerät untersucht. Die Mammographie ist die wichtigste Untersuchung auf Brustkrebs und momentan auch die beste Methode, Brustkrebs sehr frühzeitig festzustellen.

Diese Vorsorgeuntersuchung wird durch einen jährlichen Besuch beim Gynäkologen begleitet, der die Brust nach Veränderungen abtastet und auch zu einer Selbstuntersuchung anleitet. Diese Vorsorgeuntersuchung sollten Frauen schon im Alter von 30 Jahren regelmäßig besuchen. Außerdem ist es wichtig, selbst Veränderungen in der Brust erkennen zu können. Sollten sich z.B. ungewöhnliche Knoten in der Brust bilden, ist es häufig die Frau selbst, der die Veränderung auffällt.

In unserer Radiologie München führen wir täglich Mammographien durch, die dann durch erfahrene Fachärzte ausgewertet werden.

Weitere Vorsorgemaßnahmen:

Abtasten der Brust einmal im Monat (kurz nach der Menstruation).
Eine Anleitung zur systematischen Selbstuntersuchung der Brust erhalten Sie in unserem Brustzentrum: die Methode nach MammaCare lehrt sie in 5 Schritten, Vertrautheit und Umgang mit Ihrer Brust und schärft die Empfindung, einen Knoten tasten zu können.
Jede Frau, spätestens ab dem 30. Lebensjahr, sollte einmal im Jahr eine Krebsvorsorge beim Frauenarzt durchführen lassen. Dabei tastet der Arzt die Brust und die Achselhöhlen ab und erkennt so Veränderungen die möglicherweise auf Brustkrebs schließen lassen.
Außerdem ist eine Sonografie möglich, also die Untersuchung mit Ultraschall, um Brustkrebs zu erkennen.
Die Kernspintomografie (MRT) wird nur bei speziellen Fragestellungen angewendet. Z.B. bei Ausschluss eines Rezidivs (Wiederauftreten von Brustkrebs an der gleichen Stelle)

Dennoch gilt: Machen Sie sich selbst nicht verrückt, sondern suchen Sie einen Experten auf!

Wir im Brustzentrum München stehen Ihnen dabei sehr gerne zur Verfügung!


Die Behandlung von Brustkrebs

Die Chemotherapie bei Brustkrebs ist nicht immer der einzige Weg.

Dank der Mammographie kann Brustkrebs heute sehr früh erkannt werden und dadurch ergeben sich die Möglichkeiten, den Brustkrebs z.B. durch einen operativen Eingriff entfernen zu können. Außerdem kann in manchen Fällen eine Bestrahlungsbehandlung ausreichen.

Die vier Säulen zur Behandlung von Brustkrebs sind Operation, endokrine Therapie (Hormontherapie), systemische Therapie (Chemotherapie), Bestrahlung.
Wir im Brustzentrum München bieten alle Standardverfahren brusterhaltender Operationen an, inklusive onkoplastischer Verfahren, Segmentresektionen und Mamillenkonisationen, tumoradaptierten Reduktionsplastiken und die schonende Entfernung der Wächterlymphknoten (Sentinel-Lymphonodektomie) sowie die konventionelle Entfernung axillärarer Lymphknoten (sofern erforderlich).

Welche Behandlung für Sie die Richtige ist, wollen wir gerne in einem Beratungsgespräch erläutern. Dazu benötigen wir (wenn bereits vorhanden) alle bisherigen Befunde, wie Röntgen-, Ultraschallbilder und Ergebnisse von Biopsien.

Durch unser unterstützendes Netzwerk haben wir im Brustzentrum München die Möglichkeit, Sie, neben der direkten Brustkrebsbehandlung auch anderweitig zu betreuen. Das unterstützende Netzwerk, bestehend aus Sozialdienst, Psychoonkologie, Physiotherapie und Seelsorge, hilft Ihnen dabei, mit der Krankheit umzugehen, und geht mit Ihnen den Weg der Heilung.

Wir begleiten Sie von der Diagnosestellung bis zur Nachsorge, damit es Ihnen an nichts fehlt!


World Aids Tag

Die Heilung von Brustkrebs

Je früher der Brustkrebs erkannt wird, desto höher ist die Heilungschance. Laut den Daten der Krebsdaten liegt die Überlebensrate bei über 80 %.

Ist der Brustkrebs erst einmal besiegt, ist die Nachsorge unerlässlich! Zu groß ist die Gefahr des Rückfalls. Deshalb halten wir uns an die Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG): Untersuchung alle drei Monate in den ersten drei Jahren, dann weitere zwei Jahre halbjährlich bis die Nachsorge in den herkömmlichen Rhythmus von einmal pro Jahr beim Facharzt für Frauenheilkunde übergeht.

Außerdem gibt es viele begleitende Maßnahmen, wie „Sport – aktiv gegen Brustkrebs“, zu denen wir Sie gerne in einem persönlichen Gespräch beraten!

Wir begleiten Sie von der Diagnosestellung bis zur Nachsorge, damit es Ihnen an nichts fehlt!

Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf
Logo Brustzentrum Muenchen

Kontakt

HELIOS Klinikum München West
Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
Steinerweg 5, 81241 München
Telefon: 089 8892-2325

*Pflichtfeld


Ansprechpartnerin

Frau Dr Keim

Wir beraten Sie gerne

Dr. med. Sabine Keim, Chefärztin