Mammographie in München

Herzlich willkommen im Brustkrebs-Zentrum des HELIOS Klinikums München West! Wir haben uns auf die fachgerechte Behandlung von Brustkrebs spezialisiert. Dazu gehört auch die Früherkennung durch die radiologische Spezialabteilung für Mammographie unter Leitung von Dr. med. Christiane Difliff.


Brustkrebsdiagnostik am HELIOS Klinikum München West

Herzlich willkommen im Brustkrebs-Zentrum des HELIOS Klinikums München West! Wir haben uns auf die fachgerechte Behandlung von Brustkrebs spezialisiert.

Die Chefärztin und leitende Ärztin des interdisziplinären Brustzentrums Dr. med. Sabine Keim ist eine anerkannte, mehrfach zertifizierte und erfahrene Gynäkologin und gynäkologische Onkologin, die seit 15 Jahren mit hoher Expertise und universitärem Hintergrund im Großraum München tätig ist.

Bei der Brustkrebs-Abklärung wird sie unterstützt von der radiologischen Spezialabteilung für Mammographie unter Leitung von Dr. med. Christiane Difliff. Jedes Jahr führen wir hier rund 200 diagnostische Biopsien durch. Im Falle der Diagnose Brustkrebs arbeiten dann Experten verschiedener Fachbereiche wie der Gynäkologie, Radiologie, Strahlentherapie und Psychoonkologie eng zusammen.

Vereinbaren Sie einen Termin direkt über das Kontaktformular oder rufen Sie uns an.

Beim Erstkontakt sollten Sie bitte folgende Befunde mitbringen:

  • Einweisungsschein (Brustsprechstunde)
  • ggf. Überweisungsschein (Pathologie für Stanzbiopsie)
  • alle Vorbefunde der Mammographie und Mammasonografie in Briefform sowie Bilder auf CD
Kontaktieren Sie uns!

 


Mammographie bei den Experten

Für die Mammographie setzen wir die neusten Techniken ein und orientieren uns am aktuellen Stand der medizinischen Forschung. So können wir behandlungsbedürftige Veränderungen der Brust bereits in einem möglichst frühen Stadium entdecken, richtig einschätzen und abklären.

Wir bieten Ihnen:

  • digitale 2D-Vollfeld-Mammographie bzw. 3D-Tomosynthese mit 1mm feinen Schichtaufnahmen (Diese werden in einem 4 sekündigen Schwenk aufgenommen und liegen nach einer weiteren Sekunde zur Betrachtung vor.)
  • weitgehend strahlenschonende Untersuchung der Brust durch Selendetektor
  • weitere Verfahren zur Früherkennung wie hochauflösende Sonographie und MRT
  • bioptische Abklärung unter mammographisch-tomographischer Kontrolle (stereotaktische Vakuumsaugbiopsie) oder Ultraschallkontrolle
  • schnelle Ergebnismitteilung durch enge Zusammenarbeit mit der Pathologie im Haus

Alle Verfahren werden von Fachärzten durchgeführt und ausgewertet.



Was ist die Mammographie?

Die Mammographie ist die digitale Röntgenuntersuchung der Brust in zwei Ebenen. Sie ist die einzige diagnostische Maßnahme, mit der im Rahmen der Früherkennung eine Senkung der Brustkrebs-Sterblichkeit nachgewiesen werden konnte.

Eine moderne Weiterentwicklung der Mammographie ist die digitale mammographische Dünnschichtuntersuchung der Brust, die sogenannte Tomosynthese. Tumorverdächtige, noch nicht tastbare Befunde können so mammographisch entdeckt und analysiert werden. Wenn das Erkennen bei dichtem Brustdrüsengewebe erschwert ist, führen wir immer eine zusätzliche, hochauflösende Ultraschalluntersuchung durch.

Mit dieser Untersuchungskombination können wir Brustkrebs und seine Vorstufen oft rechtzeitig, in kleinem Stadium, erkennen und abklären.


Früherkennung – wann sollten Sie sich auf Brustkrebs untersuchen lassen?

Der erste Schritt der Früherkennung ist die professionelle Tastuntersuchung von Brust und Achselhöhle durch Ihren Frauenarzt. Sie wird ab dem 30. Lebensjahr einmal jährlich von der Krankenkasse bezahlt.

Auch die Selbstuntersuchung der Brust wird in Deutschland weiterhin befürwortet. Zwar kann die Brustkrebs-Sterblichkeit dadurch nicht signifikant gesenkt werden. Aber durch das regelmäßige, aufmerksame Abtasten Ihrer Brust können Sie oberflächlich gelegene Veränderungen oft selbst frühzeitig entdecken.

Darüber hinaus werden alle Frauen in Deutschland zwischen dem 50. und dem 69. Lebensjahr alle zwei Jahre zur staatlichen, qualitätsgesicherten mammographischen Reihenuntersuchung eingeladen, dem sogenannten Screening. Es wird wohnortnah bei einem Röntgeninstitut durchgeführt.

Die Mammographie ist freiwillig und kostenlos – unabhängig davon, ob Sie bei einer gesetzlichen oder einer privaten Krankenkasse versichert sind.

Zusätzliche professionelle Ultraschalluntersuchungen bei dichtem Drüsengewebe sind sinnvoll. Allerdings werden diese nicht von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt.

Wenn in Ihrer Familie bereits Frauen an Brustkrebs erkrankt sind oder andere Risikofaktoren für Brustkrebs bestehen, sollten Sie sich von Ihrem Frauenarzt über die individuell für Sie passenden Möglichkeiten der Brustkrebs-Früherkennung beraten lassen. Gerne können Sie hierfür auch einen Termin in unserer Ambulanz vereinbaren.

Besteht bei Ihnen ein erhöhtes Brustkrebs-Risiko? Wir beraten Sie gerne!
Logo Brustzentrum Muenchen

Kontakt

HELIOS Klinikum München West
Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
Steinerweg 5, 81241 München
Telefon: 089 8892-2325

*Pflichtfeld


Ansprechpartnerin

Frau Dr Keim

Wir beraten Sie gerne

Dr. med. Sabine Keim, Chefärztin